4. Januar 2011

Seminardiskussionen: Ein Protokoll schreiben

In Übungen und Seminaren wird viel diskutiert. Wenn Sie die Aufgabe erhalten, dazu ein Protokoll zu schreiben – wie macht man's richtig?

In der Regel geht es NICHT darum, genau zu protokollieren, wer genau wann was gesagt hat. Es soll kein Verlaufsprotokoll, sondern ein Ergebnisprotokoll sein.

Der Sinn der Sache ist es, dass die wesentlichen Inhalte einer Sitzung erfasst werden, die Struktur der Diskussion und die Themen, zentralen Fragen und Lösungen. Die Teilnehmer haben so einen schnellen Überblick darüber, und für die Abwesenden ist es auch vorteilhaft.

Ähnlich wie beim Mitschreiben von Vorlesungen ist die Herausforderung für Sie als Protokollführer, das Wichtige ins Protokoll zu bringen und alles Unwichtige auszusortieren. Dazu einige Tipps:
  • Setzen Sie sich neben den Diskussionsleiter. Wenn Sie während der laufenden Diskussion Fragen haben, wenden Sie sich ausschließlich an den Diskussionsleiter. Sie sind ein Team.
  • Als Protokollant werden Sie sich kaum an der Diskussion beteiligen können. Ausgeschlossen ist das aber nicht – wenn Sie sich mit einem wichtigen Beitrag zu Wort melden wollen, tun Sie's. Sie sind nicht zum Schweigen verdammt.
  • Zum Protokoll gehören natürlich Datum, Ort, Beginn und Ende der Diskussion. Vergessen Sie nicht Ihren Namen als Protokollführer.
  • Wer ist anwesend? Geben Sie gleich zu Beginn eine Anwesenheitsliste herum. Nehmen Sie die Namen der Anwesenden ins Protokoll auf (zumindest bei kleinen Gruppen).
  • Was sind Themen bzw. Tagesordnung?
  • Geben Sie alle Themen in der Reihenfolge der Diskussion an.
  • Vermeiden Sie es, alle Details aller Diskussionen aufzuschreiben. Wichtig sind die zentralen Fragen und Argumente, nicht jedes Wort. Wörtliche Zitate sind in der Regel nicht notwendig.
  • Ein Protokoll sollte objektiv und unparteilich sein. Bleiben Sie bei den Fakten und Diskussionsbeiträgen. Ihre persönliche Meinung hat im Protokoll nichts zu suchen, außer wenn Sie in der Diskussion eigene Beiträge liefern und diese dann ins Protokoll aufnehmen.
  • Schreiben Sie das Protokoll möglichst schnell nach Ende der Diskussion, solange das Geschehen noch frisch im Gedächtnis ist.
  • Schicken Sie das Protokoll per Email an alle Teilnehmer und/oder stellen Sie es auf die Lernplattform ein.
Typische Probleme
  • Wenn es ein Ergebnisprotokoll sein soll, was ist das "Ergebnis"? In vielen Diskussionen scheint es kein klares Ergebnis zu geben.
  • Diskussionen wandern von Aspekt zu Aspekt, und der rote Faden geht verloren.
  • Zu viele Teilnehmer reden gleichzeitig durcheinander.
  • Teilnehmer beziehen sich nicht genau auf andere Diskussionsbeiträge/andere Personen.
Am besten ist es daher, wenn der Diskussionsleiter jede thematische Diskussion am Ende zusammenfasst. Erinnern Sie ihn daran. Wenn die Diskussion zu verwirrend und konfus wird, machen Sie den Diskussionsleiter darauf aufmerksam, damit er die Gesprächsrunde besser strukturiert. Wenn es allzu durcheinander geht, bitten Sie selbst die Teilnehmer darum, sich geordnet und präzise zu Wort zu melden.

Merke: Je besser der Diskussionsleiter seine Aufgabe erledigt, desto leichter wird es für Sie als Protokollführer!

Bei sehr langen Diskussionen erstellen Sie einfach eine Stichwortliste mit den Punkten, die angeschnitten wurden, ohne jeweils dazu die Details aufzulisten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fragen? Kommentare? Nur zu!